Dienstag, November 12, 2019
 

Kaminbrand


Zugriffe 3306
Einsatzort Details

Brandstöcken
Datum 22.01.2017
Alarmierungszeit 20:43 Uhr
Einsatzende 00:30 Uhr
Einsatzdauer 3 Std. 47 Min.
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger und Sirene
eingesetzte Kräfte

LG Volmarstein
LG Grundschöttel
LG Esborn
LG Wengern
Sondereinsatzgruppe IuK
Fahrzeugaufgebot   MTW Volmarstein  LF 8/6 Volmarstein (a.D.)  ELW 1  TLF Grundschöttel  GW-TS  GW - L Wengern  ELW - TEL
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Ein Kaminbrand wurde dem Löschzug Volmarstein / Grundschöttel in der Straße Brandstöcken gemeldet. Aufgrund dessen, dass mehrere Notrufe bei der Kreisleitstelle eingegangen waren und auch noch Personen in dem Gebäude sein sollten, wurde der Löschzug Wengern / Esborn ebenfalls über Sirene hinzualarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte an der Einsatzstelle konnte, auf Grund eines ausgedehnten Kaminbrandes, starker Funkenflug festgestellt werden. Alle Personen waren schon aus dem Haus gerettet worden. Insgesamt wurden zehn betroffene Personen von einer Feuerwehrärztin betreut und anschließend durch den Rettungsdienst untersucht. Acht Patienten wurden vorsichtshalber in umliegende Krankenhäuser transportiert. Währenddessen wurde die Drehleiter vorsichtig in die äußerst enge Straße rangiert. Über die Drehleiter wurde dann direkt ein Kaminkehrgerät eingesetzt. Unter Einsatz von Atemschutzgeräten wurde der brennende Ruß mit dem Kaminkehrgerät gelöst und durch die Reinigungsöffnung entfernt. Außerhalb des Gebäudes wurden die Rußpartikel dann abgelöscht. Während der Arbeiten wurden alle Wände laufend mit Wärmebildkameras kontrolliert. Der zuständige Bezirksschornsteinfegermeister befand sich ebenfalls an der Einsatzstelle. Aufgrund der starken Hitze geriet im 2. Obergeschoss auch ein Kunststoffrohr in Brand, welches mit dem Inhalt einer Kübelspritze abgelöscht werden konnte. Der Bereitschaftsdienst vom Stadtbetrieb musste zur Einsatzstelle alarmiert werden, da an einigen Stellen Löschwasser auf die Straße getropft war und dort sofort zu Eis gefror. Hier streute der Stadtbetrieb mit einem Salz-Sand-Gemisch die steilen Straßen ab. Nachdem alle durchgeführten Maßnahmen Wirkung zeigten und die gemessenen Temperaturen im Gebäude rückläufig waren, konnte die Einsatzstelle abschließend an den Hauseigentümer übergeben werden. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei den Löscharbeiten leicht. Nach den anschließenden Reinigungs- und Aufräumarbeiten konnten alle ehrenamtlichen Angehörigen den Einsatz um 00:30 Uhr für beendet erklären. Für die Dauer des Einsatzes kam es zu Verkehrsbehinderungen in der Von-der-Recke-Strasse und der Osthausstrasse.