Einsatzübung des Löschzuges Alt-Wetter in der Breslauer Str.

Übung des Löschzuges Alt-Wetter in der Breslauer Str.

Am Dienstag, den 10.06.2014 um 19:00 Uhr traf sich der Löschzug Alt-Wetter zum monatlichen Reinigungsdienst im Gerätehaus. Was die Kameradinnen und Kameraden nicht wussten, dass dieser Reinigungsdienst um 19:09 Uhr ein jähes Ende fand, da sie zu einem gemeldeten Kellerbrand in der Breslauer Str. 34 alarmiert wurden.

Vor Ort stellte sich heraus, dass eine Gastherme in einer Erdgeschosswohnung explodiert war und diese Wohnung nun brannte. Nach Befragung der Hauseigentümerin erfuhren die Einsatzkräfte, dass sich noch vier Personen im Gebäude aufhalten sollten. Umgehend wurde die Menschenrettung eingeleitet. Zwei Trupps unter Atemschutz gingen mit C-Rohr in das Wohnhaus vor, um sich auf die Suche nach den Verletzten zu machen.

Bei der Erkundung rund um das Wohnhaus machte sich ein Bewohner durch Hilferufe bemerkbar. Der Mann befand sich zum Zeitpunkt der Explosion auf dem Dachboden. Durch die starke Verrauchung im Hausflur war ihm der Fluchtweg versperrt worden. Ein Trupp unter Atemschutz konnte den Mann mithilfe einer Fluchthaube retten und ins Freie bringen.

Der zweite Trupp verschaffte sich Zutritt zu der Brandwohnung. Dank des Einsatzes einer Nebelmaschine war diese komplett verraucht und der vorgehende Trupp hatte absolute „Nullsicht“. Die drei dort wohnhaften Personen wurden ebenfalls gerettet und dem Rettungsdienst übergeben.

Weiterhin wurden durch die Einsatzkräfte eine umfangreiche Löschwasserversorgung aufgebaut und ein Lüfter vor der Haustür in Stellung gebracht.

Einsatzleiter Michael Köster sowie die Übungsleiter Ina Siewert und Patric Poblotzki bedankten sich nach der Übung bei der Vertreterin der Wohnungsgesellschaft EN Wohnen für die Bereitstellung dieses Abrisshauses. „In einem Abrisshaus können die Einsatzkräfte unter relativ realistischen Bedingungen Übungen abhalten“ so Ina Siewert. Weiterhin zeigten sich alle Beteiligten sehr zufrieden über den Übungsablauf und die Durchführung der Übung.

Insgesamt waren 26 Einsatzkräfte bis 20:30 Uhr an dem Übungsobjekt beschäftigt.

Weiterhin entschuldigt sich der Löschzug Alt-Wetter bei den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Wetter (Ruhr) das die Sirenen gegangen sind. Durch interne Abstimmungsprobleme mit der Kreisleitstelle in Schwelm ist nicht nur die stumme Alarmierung über Funkmeldeempfänger erfolgt sondern auch die Alarmierung über die Sirenen. Natürlich wird bei Alarmübungen eigentlich nur über die stille Alarmierung alarmiert, so Patric Poblotzki.

einsatzuebung 100614 1 einsatzuebung 100614 2 einsatzuebung 100614 3 einsatzuebung 100614 4 einsatzuebung 100614 5 einsatzuebung 100614 6

Jahresdienstbesprechung 2014

Jahresdienstbesprechung 2014

Zur diesjährigen Jahresdienstbesprechung konnte Löschzugführer Michael Köster wieder zahlreiche Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges Alt-Wetter begrüßen, um das Jahr 2013 Revue passieren zu lassen. Michael Köster bedankte sich zunächst bei den Familien der Aktiven für die Bereitschaft, so manche Stunde auf den Partner verzichtet zu haben.

Insgesamt 55 Kameraden/innen kann der Löschzug verzeichnen, 36 aktive Kameraden/innen und 19 Kameraden der Ehrenabteilung.

Die Mitglieder des Löschzuges Alt-Wetter mussten 94 Einsätze abarbeiten, dies waren im einzelnen 29 Brandeinsätze, 57 Technische Hilfeleistungen sowie sieben Brandmeldealarme.

Drei mal wurden die Mitglieder des Löschzuges zur überörtlichen Hilfeleistung nach Herdecke gerufen. Zu einem Einsatz wurden die ehrenamtlichen Kräfte böswillig alarmiert.

Insgesamt wurden im Jahr 2013 von den Kameraden/innen des Löschzuges 1685 Einsatzstunden geleistet. Der Leiter der Feuerwehr Ralf Tonetti sowie sein Stellvertreter Benedikt Danz

bedankten sich noch einmal recht herzlich bei allen Kameradinnen/ Kameraden und deren Angehörigen für die ehrenamtliche geleistete Arbeit und waren erfreut an diesem Abend folgende Beförderungen durchführen zu dürfen:

Dominic Bieker zum Hauptfeuerwehrmann

Patrick Klenke zum Hauptfeuerwehrmann

Marcel Paulus zum Unterbrandmeister

JHV-LZ 1 2014

Einsatzübung bei der Firma Cranes & Components GmbH

Einsatzübung bei der Firma Cranes & Components GmbH

Am 24.09.2013 fand eine Einsatzübung des Löschzuges  Alt-Wetter und der Drehleiter bei der Firma Cranes & Components GmbH statt. Um 19.00 Uhr lief ein simulierter Brandmelderalarm  bei der Kreisleitstelle in Schwelm auf woraufhin die Wetteraner Einheit alarmiert wurde. Im dritten Obergeschoss, im Bereich der Toilettenanlagen, war ein Feuer ausgebrochen. 4 Personen (Dummys) wurden zu diesem Zeitpunkt noch vermisst. Die Einsatzkräfte gingen mit 2 Trupps unter Atemschutz in das stark vernebelte Gebäude vor um eine Menschenrettung durchzuführen.

Des Weiteren wurde parallel eine Wasserversorgung  aufgebaut um das Feuer zu bekämpfen, sowie die Drehleiter in Stellung gebracht. Die vier vermissten Personen wurden schnell durch  die vorgehenden Trupps gefunden und das Feuer war schnell unter Kontrolle. In einem nach der Übung stattfindenden Gespräch wiesen die  Mitarbeiter der Werkfeuerwehr noch auf die Gefahrenschwerpunkte auf dem Firmengelände hin. Ein herzliches Dankeschön gilt der Werksleitung, der  Werkfeuerwehr und natürlich den teilnehmenden ehrenamtlichen Kräften, welche an dieser Übung teilgenommen haben. Parallel wurde durch die Werkfeuerwehr der Firma  Cranes & Components GmbH noch die Evakuierung von Werkshallen geübt, welche ohne Probleme von statten ging.

einsatzuebung 240913 01 01 einsatzuebung 240913 02 01

"Feuer im Ruhrtal-Center" Feuerwehr probt Ernstfall

"Feuer im Ruhrtal-Center" Feuerwehr probt Ernstfall

Am 23. Juni 2013 fand im Ruhrtal-Center  Wetter eine Einsatzübung des Löschzuges Alt-Wetter statt. Die Brandmeldeanlage hatte um 11:00 Uhr einen Alarm zur Kreisleitstelle Schwelm ausgelöst. Daraufhin wurde der Löschzug Alt-Wetter mit dem Stichwort „Brandmeldealarm Ruhrtal-Center Wetter“ alarmiert. 15 ehrenamtliche Feuerwehrangehörige rückten daraufhin mit drei Fahrzeugen zur Carl-Bönhoff-Straße aus. Die angenommene Lage vor Ort stellte sich wie folgt dar: Im Bereich der Sprinklerzentrale im  Kellergeschoss, war es bei Wartungsarbeiten zu einem Brandausbruch gekommen. Zwei Mitarbeiter konnten sich nicht mehr ins Freie retten und galten als vermisst. Drei Angriffstrupps (6 Feuerwehrleute) wurden unter Atemschutz zur Menschenrettung in den völlig vernebelten Raum geschickt. Zusätzlich wurde noch eine Wasserversorgung aufgebaut um, parallel das Feuer bekämpfen zu können. Nach kurzer Zeit konnten die zwei Personen (Dummys) gerettet und das Feuer gelöscht werden. Weiterhin wurde eine Gasflasche, durch den Angriffstrupp, aus dem Gefahrenbereich geborgen. In einem nach der Übung stattfindenden Gespräch wies ein Mitarbeiter des Ruhrtal-Centers noch auf die Gefahrenschwerpunkte im Einkaufszentrum hin. Ein herzliches Dankeschön gilt dem Centermanagement, dem Haustechniker und natürlich den teilnehmenden ehrenamtlichen Kräften, welche ihren freien Sonntagmorgen für diese Übung hergegeben haben. „Eine solche Übung während des laufenden Geschäftsbetriebes ist natürlich nicht möglich, wir freuen uns daher besonders, dass wir die Möglichkeit bekommen haben dies an einem Sonntag tun zu dürfen“, so Uwe Göbel Einheitsführer und Mit-Organisator für diese Übung.

einsatzuebung 230613 01 01 einsatzuebung 230613 02 01 einsatzuebung 230613 05 01 einsatzuebung 230613 03 01 einsatzuebung 230613 04 01

Jahresdienstbesprechung 2013 LZ I

Jahresdienstbesprechung 2013 des Löschzuges Alt-Wetter

Zur diesjährigen Jahresdienstbesprechung trafen sich die  Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges Alt-Wetter vor kurzem im Gerätehaus in der Wasserstraße. Im Jahr 2012 wurden die ehrenamtlichen Kräfte zu 113 Einsätze alarmiert. Es handelte sich um 36 Brandeinsätze, 55 Technische Hilfeleistungen und 20 Brandmeldealarme. Zwei mal wurden die freiwilligen Kräfte des Löschzuges böswillig alarmiert. 37 aktive Kameradinnen und Kameraden und 18 Kameraden der Ehrenabteilung gehören dem Löschzug Alt-Wetter an. Detlef Fuge, Leiter der Feuerwehr, freute sich folgende  Kameraden/innen an diesem Abend befördern zu dürfen: Desire Schnitzler zur Oberfeuerwehrfrau, Thomas Gräfer zum Oberfeuerwehrmann und Heribert Poblotzki zum Hauptfeuerwehrmann.

jahresdienstbesprechung altwetter 2013 01 01