Einsatzübung des Löschzuges Alt-Wetter in der Breslauer Str.

Übung des Löschzuges Alt-Wetter in der Breslauer Str.

Am Dienstag, den 10.06.2014 um 19:00 Uhr traf sich der Löschzug Alt-Wetter zum monatlichen Reinigungsdienst im Gerätehaus. Was die Kameradinnen und Kameraden nicht wussten, dass dieser Reinigungsdienst um 19:09 Uhr ein jähes Ende fand, da sie zu einem gemeldeten Kellerbrand in der Breslauer Str. 34 alarmiert wurden.

Vor Ort stellte sich heraus, dass eine Gastherme in einer Erdgeschosswohnung explodiert war und diese Wohnung nun brannte. Nach Befragung der Hauseigentümerin erfuhren die Einsatzkräfte, dass sich noch vier Personen im Gebäude aufhalten sollten. Umgehend wurde die Menschenrettung eingeleitet. Zwei Trupps unter Atemschutz gingen mit C-Rohr in das Wohnhaus vor, um sich auf die Suche nach den Verletzten zu machen.

Bei der Erkundung rund um das Wohnhaus machte sich ein Bewohner durch Hilferufe bemerkbar. Der Mann befand sich zum Zeitpunkt der Explosion auf dem Dachboden. Durch die starke Verrauchung im Hausflur war ihm der Fluchtweg versperrt worden. Ein Trupp unter Atemschutz konnte den Mann mithilfe einer Fluchthaube retten und ins Freie bringen.

Der zweite Trupp verschaffte sich Zutritt zu der Brandwohnung. Dank des Einsatzes einer Nebelmaschine war diese komplett verraucht und der vorgehende Trupp hatte absolute „Nullsicht“. Die drei dort wohnhaften Personen wurden ebenfalls gerettet und dem Rettungsdienst übergeben.

Weiterhin wurden durch die Einsatzkräfte eine umfangreiche Löschwasserversorgung aufgebaut und ein Lüfter vor der Haustür in Stellung gebracht.

Einsatzleiter Michael Köster sowie die Übungsleiter Ina Siewert und Patric Poblotzki bedankten sich nach der Übung bei der Vertreterin der Wohnungsgesellschaft EN Wohnen für die Bereitstellung dieses Abrisshauses. „In einem Abrisshaus können die Einsatzkräfte unter relativ realistischen Bedingungen Übungen abhalten“ so Ina Siewert. Weiterhin zeigten sich alle Beteiligten sehr zufrieden über den Übungsablauf und die Durchführung der Übung.

Insgesamt waren 26 Einsatzkräfte bis 20:30 Uhr an dem Übungsobjekt beschäftigt.

Weiterhin entschuldigt sich der Löschzug Alt-Wetter bei den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Wetter (Ruhr) das die Sirenen gegangen sind. Durch interne Abstimmungsprobleme mit der Kreisleitstelle in Schwelm ist nicht nur die stumme Alarmierung über Funkmeldeempfänger erfolgt sondern auch die Alarmierung über die Sirenen. Natürlich wird bei Alarmübungen eigentlich nur über die stille Alarmierung alarmiert, so Patric Poblotzki.

einsatzuebung 100614 1 einsatzuebung 100614 2 einsatzuebung 100614 3 einsatzuebung 100614 4 einsatzuebung 100614 5 einsatzuebung 100614 6