Sonntag, August 20, 2017

Erfolgreicher Truppmann Lehrgang in Wetter (Ruhr)

10 junge Feuerwehrfrauen und –männer legten gestern erfolgreich ihre Truppmann Prüfung bei der Feuerwehr Wetter ab.

Geprüft wurden die Teilnehmer/innen theoretisch wie auch praktisch. In den praktischen Prüfungen mussten die Prüflinge u. a. mit Hilfe von Rettungsschere und-spreizer eine eingeklemmte Person aus einem verunfallten Fahrzeug befreien nachdem sie an der angenommen
Einsatzstelle die erforderliche Beleuchtung aufgebaut hatten. Die theoretische Prüfung umfasste Prüfungsfragen aus den Bereichen der Technischen Hilfeleistung, Fahrzeugkunde, Einsatzlehre sowie Gefahren der Einsatzstelle. Nach insgesamt drei stündiger Prüfung konnte der stellv. Wehrführer Thomas Brandt folgenden Teilnehmern seinen Glückwunsch zur bestanden Prüfung aussprechen.
Behrendts, Alisa; Borrmann, Miriam; Göbel, Patric; Götze, Alexander;
Gräfer Thomas; Künanz, Antje; Strecker, Patrik; Tönnes, Alice;
Tonetti, Alina und Weinzierl, Christoph

Herr Brandt freut sich besonders dass 4 der Prüflinge nun ihre komplette Grundausbildung mit Erfolg abgeschlossen haben und tatkräftig ihre Einheiten unterstützen können. Die 6 anderen Feuerwehrleute müssen im nächsten Jahr noch den 2. Teil der Grundausbildung durchlaufen,
wofür wir ihnen jetzt schon viel Erfolg wünschen.

grundlehrgang 2011 02 01 grundlehrgang 2011 03 01 grundlehrgang 2011 04 01 grundlehrgang 2011 01 01

Blutspendetermin am 24.08.2011

Erneut fand ein Blutspendetermin bei der Feuerwehr Wetter in den Räumlichkeiten in der Wasserstraße statt.

„Erfreulicherweise fanden 39 Spender, davon zwei Erstspender, den Weg zum Gerätehaus“, so der Feuerwehrsprecher Stefan Lubitz. „Gerade in der Urlaubszeit und dem Sommerwetter sind wir froh über jeden einzelnen Spender der den Weg zu uns findet“, ergänzt Brigitte Schubert vom Team 12 des Blutspendedienstes. Anschließend konnten sich die Spender bei selbstgemachten Brötchen und Kuchen stärken und sich erholen bis es wieder heißt:

„Kommen sie zum Gerätehaus Alt-Wetter – Spenden Sie Blut“. 

blutspende 2011 01 01

Jahresfest 2010 der Gesamtwehr

Am Samstag, 20.11.2010 fand das traditionelle Jahresfest der Freiwilligen Feuerwehr Wetter (Ruhr), im Stadtsaal, statt. Begonnen wurde mit einem gemeinsamen Abendessen. Um 19 Uhr begrüßte dann Wehrführer Detlef Fuge alle Kameraden und Kameradinnen. Die ersten Ernennungen führte der Bürgermeister durch. Es galt Stadtbrandinspektor Detlef Fuge erneut einzusetzen und Stadtbrandinspektor Thomas Brandt als stv. Wehrführer einzusetzen. Weiterhin ehrte der Bürgermeister noch die Kameraden Marcus Riese, Ralf Tonetti, Marco und Dirk Ronsdorf für 25 jährige Zugehörigkeit, mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber. Die Kameraden Friedrich Duhme und Manfred Tolksdorf wurden für 50 jährige Zugehörigkeit, mit der Sondernadel des Verbandes der Feuerwehren ausgezeichnet.

Dann wurden noch Alisa Behrendts und Alina Tonetti aus der Jugendfeuerwehr in die Löschgruppe Esborn übernommen. Da sie die Leistungsspange der Jugendfeuerwehr erfolgreich erworben hatten, wurden sie gleichzeitig als Feuerwehrfrau ernannt.

Weiterhin wurden die Kameraden Friedhelm Pulz und Daniel Weihs, durch Detlef Fuge, zum Brandmeister und gleichzeitig zum stv. Gruppenführer befördert. Friedhelm Pulz ist damit stv. Gruppenführer der Löschgruppe Grundschöttel und Daniel Weihs ist damit stv. Gruppenführer der Löschgruppe Wengern.

Brandmeister Dirk Brüggemann wurde zum Oberbrandmeister, Oberbrandmeister Marcus Riese wurde zum Hauptbrandmeister und Oberbrandmeister Gerhard Palenio wurde zum Brandinspektor befördert.

Dadurch das Thomas Brandt als stv. Wehrführer eingesetzt wurde, wurde
Brandinspektor Dietmar Borrmann zum Zugführer des Löschzuges II ernannt.
Hauptbrandmeister Heiko Röhder wurde zum kommissarischen stv. Zugführer des Löschzuges II ernannt.

Eine besondere Auszeichnung erhielt Peter Wösthoff vom Kreisbrandmeister.
Aufgrund seines jahrelangen Engagements für die Jugendfeuerwehr Wetter (Ruhr),
wurde ihm das Ehrenkreuz in Silber verliehen.

jahresfest 20 11 10 03 01 jahresfest 20 11 10 04 01 jahresfest 20 11 10 12 01 jahresfest 20 11 10 14 01

Brandinspektor Ralf Tonetti als vorbildlicher Arbeitgeber
von Innenminister Ralf Jäger ausgezeichnet!

Arbeitgeber unterstützen vorbildlich Freiwillige Feuerwehr und Katastrophenschutz - Innenminister Jäger zeichnet zehn Unternehmen mit Förderplakette aus!

Innenminister Ralf Jäger zeichnete am 25.11.2010 in Düsseldorf zehn Arbeitgeber mit der Förderplakette "Ehrenamt in Feuerwehr und Katastrophenschutz" aus. "Ehrenamtliches Engagement ist häufig nur deswegen möglich, weil viele Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei aktiv unterstützen", lobte Jäger. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer seien die tragenden Säulen des Katastrophenschutzes und der Freiwilligen Feuerwehren in NRW.

Die Preisträger stellen über das normale Maß hinaus Beschäftigte für Einsätze, Ausbildung und Übungen frei, teilweise unter Verzicht auf die gesetzlich vorgesehene Kostenerstattung. In manchen Fällen ist es Bestandteil der Unternehmensphilosophie geworden, Angestellte zu
ehrenamtlichem Engagement in Feuerwehr und Katastrophenschutz anzuhalten. Einige der heute ausgezeichneten Betriebe unterstützen Feuerwehren oder Hilfsorganisationen durch erhebliche Geld- oder Sachspenden und tragen so zu deren Einsatzbereitschaft bei. An anderer Stelle wird jungen Feuerwehrangehörigen beim Einstieg in die Arbeitswelt oder durch überbrückende Beschäftigung bei Arbeitslosigkeit geholfen.

"Die Öffentlichkeit nimmt häufig dieses vorbildliche Engagement gar nicht wahr. Durch die heutige Auszeichnung möchten wir diese Beispiele in der Öffentlichkeit zu leuchtenden Vorbildern machen", so Innenminister Jäger. Die Förderplakette ist Ausdruck der Anerkennung
nicht nur für das Ehrenamt, sondern auch seiner Unterstützer.

tonetti 01 01 tonetti 02 01

Sprechfunkerausbildung bei der Freiwilligen Feuerwehr Wetter (Ruhr)

Zwei Tage „Büffeln“ hieß es jetzt für acht ehrenamtliche Feuerwehrangehörige die einen Sprechfunkerlehrgang auf Stadtebene besuchten. Insgesamt fünf Ausbilder erläuterten in der Theorie zunächst rechtliche Grundlagen, außerdem wie ein „Funkgespräch“ richtig geführt wird und welche unterschiedlichen Geräte es gibt. Zusätzlich stand noch Kartenkunde auf dem Stundenplan. Nachdem theoretischen Teil kam dann, das erlernte in die praktische Arbeit einzubringen, eine anschließende theoretische und praktische Prüfung mussten die angehenden Sprechfunker vor Lehrgangsende ebenfalls absolvieren. „Wir freuen uns das alle bestanden haben, da eine Sprechfunkerausbildung ein wichtiger Bestandteil bei der Feuerwehr ist“, so Lehrgangsleiter Sascha Rambau.

funklehrgang 2010 01 01