Donnerstag, Juli 19, 2018

Wissenswertes und Kurioses rund um den Strauß

Am Montag, 18. JuStrauß 3ni 2018, unternahm die Ehrenabteilung erneut einen Halbtagesausflug. Mit dabei waren natürlich wieder die Partnerinnen und die Witwen der verstorbenen Kameraden. Insgesamt 35 Teilnehmer/innen aus allen 5 Einheiten trafen sich zur Abfahrt am Gerätehaus in Alt-Wetter. Pünktlich, wie es sich für Senioren gehört, startete der Bus um 12.00 Uhr gen Remagen/Rhein. Ziel war das dortige „Straussenparadies Gemarkenhof“. Bei herrlichem Reisewetter traf die Gruppe ohne Staus und Komplikationen nach gut zweistündiger Fahrt auf dem Gemarkenhof ein.

Hier erwartete die Teilnehmer/innen zunächst eine Kaffeetafel. Kaffee satt und leckere Torten sorgten für einen entspannten Start der Nachmittagsveranstaltung.Strauß 9Strauß 16 Um 15.00 Uhr startete dann eine Bimmelbahntour über die 270.000 m² große Straußenfarm. Der Juniorchef selbst fuhr die Bahn und hatte an jeder Station Wissenswertes und Kurioses über den Strauss, von dem es über 500 auf der Farm gibt, zu berichten. Wer weiß schon, dass ein Strauß ein Allesfresser ist, der es liebt alles blinkende und leuchtende ohne Wenn und Aber zu verschlucken. Dabei ist er kein Jäger, sondern frisst alles was sich in seinem unmittelbaren Umfeld befindet. Das können Gräser, Kleintiere, Schlangen und man mag es nicht glauben, auch Steine sein. Letztere muss er zur Verdauung auch unbedingt fressen, denn es können auch mal eine ganz Coca-Coladose oder Metallteile beim Fressen verschluckt werden. Unglaublich – aber wahr. Die Rundreise führte die Gruppe zu den Zuchttieren, zu den großen HerStrauß 22den in verschiedenen Altersgruppen und zum Kindergarten. Hier war auch Tuchfühlung erlaubt. Und zum Schluss das Highlight der Führung: Der Brutraum, in dem fast täglich Küken schlüpfen.

Nach einem kurzen Bummel durch den Hofladen, in dem Straußenwust- und Fleisch aber auch Andenken zum Verkauf angeboten werden und einer Besichtigung des Straußenmuseums wartet in der Gaststätte ein Straußenbüffet auf die hungrige „Meute“. Selbstverständlich wurden Köstlichkeiten vom Strauß serviert (u.a. Sauerbraten, Gulasch, Tafelspitz). Allerlei Beilagen und Süßes zum Nachtisch rundeten ein köstliches Büffet ab.

Danach hieß es Abschied nehmen. Mit vielen neuen Erkenntnissen und Eindrücken im Reisegepäck endete die Fahrt gegen 20.30 Uhr in Wetter.

Fazit: Allen hat es wieder gut gefallen und man (auch Frau) freut sich auf die nächste Tour.